1. Skip to Menu
  2. Skip to Content
  3. Skip to Footer>

PDFPrintE-mail

Inhaltsstoffe einer apimanu LebertoSan® ayurveda Kapsel:

  • 180 mg Mariendistel Früchteextrakt entsprechend 144 mg Silymarin ( 80 % Silymarin, berechnet als Silibin (HPLC))
  • Sonstige Stoffe: Cellulose, Magnesium-Stearat, Kapsel: Halal Bovin Gelatine (BSE-frei)

Was bewirkt LebertoSan® und wie kann LebertoSan® die Leber schützen?

Die Leber ist eines der wichtigsten Organe des menschlichen Stoffwechsels. Sie ist für die Entgiftung des Körpers unentbehrlich. Zudem produziert die Leber den Gallensaft, der für die Verdauung der Fette im Körper benötigt wird.

Nur eine gesunde Leber kann ihre vielfältigen Aufgaben optimal erfüllen. Überernährung, Medikamente, giftige Substanzen, Alkoholmissbrauch, sowie bestimmte Krankheiten (z.B. chronische Hepatitis) belasten die Leber und können Ihre Funktion beeinträchtigen. Solche Schädigungen der Leber sind leider recht häufig und äußern sich in Müdigkeit, Antriebsschwäche, Blähungen, Völlegefühl, oder einem leichten Druckgefühl im Oberbauch. Häufig werden diese möglichen Anzeichen einer Leberschädigung jedoch nicht ernst genug genommen. Eine Fettleber, chronische Leberentzündung oder gar eine Leberzirrhose können dann die Folge sein.

Zahlreiche Studien belegen die Wirksamkeit

LebertoSan beinhaltet als Inhaltsstoff den hochextrahierten Wirkstoff Silymarin aus der Mariendistel. Die Mariendistel (Silybum marianum) ist eine Heilpflanze, die seit jeher zur Vorbeugung und unterstützenden Behandlung von Lebererkrankungen verwendet wird. Die Wirksamkeit des enthaltenen Wirkstoffes Silymarin wurde in zahlreichen wissenschaftlichen Studien bestätigt. Silymarin schützt die Leberzellen, so dass schädliche Stoffe nicht eindringen können. Es fördert die Entgiftungs- und Regenerationsfähigkeit der Leber sowie den Aufbau neuer, gesunder Leberzellen. Zudem wird die Produktion von Gallensaft angeregt.
Das Extrakt der Mariendistel hilft somit, die wichtigen Stoffwechselfunktionen der Leber zu erhalten bzw. wiederherzustellen. Zudem zeigen Resultate in randomisierten kontrollierten klinischen Studien eine Verbesserung der Aktivität der Aspartat-Aminotransferase (AST) und Alanin-Aminotransferase (ALT).

Jüngere Studien am Max-Planck-Institut für Biochemie ergaben nach zehnjähriger intensiver Forschungsarbeit, daß Silymarin die Stimulation bestimmter Stoffwechselprozesse in der Leberzelle fördert und die normalen Leberfunktionen wiederherstellt.

Einen Auszug einzelner Studien finden Sie auf unserer Webseite unter Forschungsberichte.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Leberschäden

Zudem scheint die Anwendung bei einer bestehenden Leberzirrhose das Fortschreiten des Krankheitsverlaufes verzögern zu können und die Genesung der Leber nach einer viralen Hepatitis zu unterstützen.
Die Anwendung der Mariendistel empfiehlt sich zur Vorbeugung und Behandlung von Leberschäden sowie zur unterstützenden Therapie von Lebererkrankungen.
Mariendistel entfaltet seine leberschützende und -heilende Wirkung über mehrere, sich ergänzende Mechanismen, die in vitro und im Tierversuch überzeugend nachgewiesen worden seien. So bewirkt Silymarin eine Stabilisierung der Lipidstrukturen in der Leberzellmembran und macht die Hepatozyten damit widerstandsfähiger gegen unterschiedliche Noxen. Zugleich wird durch Extraktbestandteile die für die Proteinsynthese zuständige Messenger-RNA in der Leberzelle stimuliert. Folge ist eine beschleunigte Leberzellregeneration. Neue Untersuchungsergebnisse weisen zudem darauf hin, dass Silymarin die Bindegewebsproliferation hemmt und so den fibrotischen Umbau bei Leberzirrhose bremst. Zudem sind die wesentlichen Extraktkomponenten wie alle Flavonoide gute Radikalenfänger.

Die Wirksamkeit von Silymarin bei mehreren akuten und chronischen Lebererkrankungen ist in klinischen Studien überzeugend belegt worden So lebten in der Wiener Zirrhose-Studie Patienten mit toxisch bedingten Leberzirrhosen signifikant länger, wenn sie zusätzlich zu den sonstigen Maßnahmen eine Langzeitbehandlung mit Mariendistel verordnet bekommen hatten.

In randomisierten klinischen Studien bei akuter Virushepatitis A oder B bewirkte oral angewandtes Silymarin einen Nutzen und beschleunigte die klinische Erholung, oder führte zu einer bedeutend rascheren Normalisierung von Bilirubin und aspartater Transaminase, als in der Kontrollgruppe.

Ebenso sanken bei alkohol-bedingter Hepatitis, die mit Silymarin behandelt wurde, die Transaminasen deutlicher als bei unbehandelter Erkrankung. Eine 4-monatige Behandlung mit Silymarin bei Patienten mit einigermaßen aktiver alkohol-bedingter Leber-Erkrankung, führte zu einer 41%igen Reduktion der Alanin Transaminase, verglichen mit keiner Änderung in Kontrollgruppen.

In einer randomisierten Studie wurden 170, durch Biopsie nachgewiesen, zirrhotische Patienten, 92 mit alkohol-bedingter und 78 mit nicht-alkohol-bedingter Lebererkrankung mit Silymarin oder Placebo für durchschnittlich 41 Monate behandelt. Obwohl die Serumbiochemie-Werte keine Unterschiede bei den zwei Gruppen aufzeigten, war die Anzahl der überlebenden zirrhotischen Patienten mit alkohol-bedingter Lebererkrankung bedeutend höher in der Silymarin Gruppe.

Wir empfehlen auch gesunden Personen 2-3 mal jährlich eine Kur mit Mariendistel durchzuführen, um die Leber optimal zu schützen. Die Mariendistel ist äußerst gut verträglich und ihre Einnahme auch über einen längeren Zeitraum sehr sicher. Als Nebenwirkungen können eine vermehrte Harnbildung (selten)  sowie eine leicht abführende Wirkung (sehr selten) auftreten. Personen die an Gelbsucht leiden, sollten die Mariendistel nur auf ärztlichen Rat hin einnehmen.

 

Produkt Information

Berichte Meinungen

Wer ist online

We have 13 guests online

bei Diabetes

  • Signifikante Verbesserung des HbA1c und des Blutzuckerwertes
  • Verbesserung der Beta-Zellfunktion in der Bauchspeicheldrüse
  • Positive Regulierung des Blutzuckers nach den Mahlzeiten
  • Positive Regulierung einzelner Stoffwechselprozesse
  • Reduzierung der "Frühzuckerwerte" bei Diabetes mellitus
  • Reduzierung des LDL Cholesterins

 

bei Bluthochdruck

  • Signifikante Reduzierung des Blutdrucks
  • Verbesserung der max. Arbeitsbelastung bei Herzschwäche
  • Verbesserung der Blutzirkulation
  • Verbesserung der Sauerstoffzufuhr und damit der Körperenergie
  • Linderung bei Migräne und gefäßbedingtem Kopfschmerz
  • Reduzierung des Venenstaus
  • Positive Auswirkungen auf das Restless Leg Syndrom

bei Fettleber

  • Signifikante Verbesserung bei Fettleber
  • Verbesserung der Folgezustände der Leberentzündung
  • Behandlung bei toxischen Leberschäden
  • Stimuliert die Neubildung von Leberzellen
  • wirkt entzündungshemmend
  • ist ein Zellstabilisator, der die Leber schützt